Tagebuch

Donnerstag, 16.08.2018

Grüezi mitenand!

Unser letzter "Monatsbuch-Eintrag" verfassen wir bereits wieder in unserer Heimat, wo es eindeutig schöneres Wetter ist, als bei uns die letzten zwei Monate in Panama... Da die Natur verrückt spielt, hat bei uns leider schon im Juni/Juli die heftige Regenzeit eingesetzt, was normalerweise immer im Okt./Nov. ist. Das hatten die Einheimischen bis anhin noch nie erlebt... Somit war es nicht ganz einfach einige Arbeiten draussen noch fertig zu stellen. Dafür konnten wir ohne schlechtes Gewissen die ganze Fussball-WM mitverfolgen und "fast" alle Spiele in der Cantina schauen. Zwischendurch war es dann aber doch möglich, ein paar Stunden zu arbeiten. Dadurch war es möglich auch letztes kleines Projekt, den Pizzaofen mit integriertem BBQ-Grill, fertig zu bauen. Beni, unser letzter Besuch, hat dabei mitgeholfen. Einen Monat unterstütze der (kleine) Beni uns tatkräftig. Auch ihm möchten wir auf diesem Weg noch einmal ein grosses "Dankeschön" für seine Hilfe aussprechen! Wir konnten es kaum glauben, als wir einen Tag vor unserem Abschiedsfest, mit dem Pizzaofen fertig wurden. Am Abschiedsfest wurde unser Pizzaofen zum ersten Mal so richtig auf die Probe gestellt. Ca. 50 Pizzas haben wir an diesem Tag für unsere Arbeiter, Helfer und Freunde gebacken. Ganze 12h lief der Ofen auf Hochtouren. Am nächsten Tag mussten wir früh aus den Federn, es ging ab nach Panama City. Die vorletzte Woche haben wir noch kurzerhand unser altes Auto verkauft und bereits wieder ein Neues gekauft. Erneuter Papierkrieg stand an, es war erstaunlicherweise ziemlich unkompliziert und hielt sich somit in Grenzen...

Nach diesem sehr intensiven, nicht ganz einfachen Jahr, fiel uns der Abschied, vorallem von unserem lieben Hund, sehr schwer. Sumeria durften wir bei einem Freund unterbringen, welcher die nächten 5 Monate auf sie acht gibt. Ansonsten sind wir mit einem lachenden und einem weinendem Auge von Guanico fortgegangen. Einerseits froh, dass es endlich ein Ende gab, andererseits ist alles so schön geworden, dass wir uns bereits wieder sehr freuen, nach Weihnachten in unser kleines Paradies zurückzukehren. Zur Zeit ist nun unser Surf House "el fin del mundo" geschlossen. Unser langjähriger Freund Jorge wohnt in einem der 3 Cabanas, als Security! Ab 1.1.2019 möchten wir dann offizell für die neue Saison eröffnen...

Wir können es kaum in Worte fassen, wie dankbar wir für jegliche Hilfe von unseren Familien und Freunden in diesem harten Jahr waren und es immer sein werden! Ohne Euch hätten wir es nie geschafft, unseren Traum zu verwirklichen! DANKE DANKE DANKE!!!!! Ihr seid unglaublich, es ist einfach so schön solch tolle Leute um sich zu haben... <3

Wir sehen uns und freuen uns zurück zu sein!
 
Dicke Umarmung Bettina & Mark

Freitag, 15.06.2018


Hola Alle zusammen!


Nach einer (zu) langen Pause passt der Zeitpunkt wieder einmal ein Tagebucheintrag zu schreiben und alles Revue passieren zu lassen. In den letzten 3 Monaten haben wir vieles erledigen können und unser kleines Paradies nimmt langsam Formen an. 

In der Zeit als Fabienne und Simi bei uns waren, konnten wir gemeinsam eine wichtige Arbeit,  “s'Plättle”, abschliessen. Wir waren froh, dass wir Hilfe hatten, da es wichtig war, neue Arbeiter, mit neuer Energie, bei uns zu haben. Durch die gute Teamarbeit hatten wir erneut etwas Freizeit, welche wir gemeinsam geniessen konnten. Nach gut zwei Wochen schweisstreibender Arbeit und tollen Erlebnissen verliessen uns die Beiden und genossen noch ein paar Tage an der Karibikseite in Bocas del Torro. Bei uns in Guanico ging es Schlag auf Schlag weiter, neuer Besuch und neue Arbeiten standen an. Voller Vorfreude begrüssten wir (Papi) David und Karin. Da unsere Apartments leider noch nicht bezugsbereit waren, mussten die Beiden noch bei uns im Haus schlafen. Das ganze war aber sehr unkompliziert und wir genossen die Zeit zusammen. Die Situation wurde leider durch die Tatsache, dass wir kein Wasser hatten, erschwert. In solchen Situationen wird es einem wieder bewusst, wie wichtig fliessendes Wasser ist. Die Beiden entschieden sich noch ein paar Tage nach Playa Venao zu gehen. Anschliessend besuchten sie uns erneut und wir erledigten noch gewisse Arbeiten zusammen. Nach der Verabschiedung, zog am selben Tag schon der nächste Besuch bei uns ein. Patricia machte den letzten Stopp ihrer Reise bei uns und auch sie war eine super Hilfe beim Bau unseres Traumes. Gemeinsam erlebten wir gemütliche Abende, mit zahlreichen spannenden Geschichten ihrer Reise. Die Zeit verging wie im Flug und schon standen Kyra und Dave auf der Matte. Der Zeitpunk war für uns perfekt, da wir wieder einmal nach Panama City mussten und wir zwei Security für unser Surf House hatten. Man muss vielleicht hinzufügen, sie waren die Ersten, welche in unseren neu errichteten Apartments hausen durften. Wieso wir nach Panama City mussten, ist eine ewige Geschichte, welche ein ca. 500-seitiges Buch füllen würde. Ich kann nur folgendes dazu sagen: “Wir besitzen nun den offiziellen Führerausweis und eine Aufenthaltsbewilligung von Panama”. Zu viert verbrachten wir eine super Zeit. Die Tatsache einen gelernten Koch im Haus zu haben, genossen wir sehr und brachte wieder einmal ein bisschen Abwechslung in unsere Küche!;) Die Beiden verbrachten ihre Zeit mit surfen und arbeiten. Den einmonatigen Aufenthalt versüssten sie sich mit einem Kurztrupp nach Mariato/Morillo, wo sie surftechnisch auf ihre Kosten kamen. Dieser Tagebucheintrag kürze ich etwas ab, da wir der Meinung sind, unsere Fotos sagen mehr als 1000 Worte!;)


Aktuell hat die Regenzeit wieder voll eingesetzt, sodass die Aussenarbeiten wieder etwas erschwert werden. Wir geniessen momentan die Zeit mit Marion und Oli, welche uns auf ihrer einjährigen Reise um die Welt besuchen. Es hat sich sehr viel verändert für uns hier in Guanico, wir besitzen nun nicht nur ein Haus, sondern zwei und dazu noch einen Pool. Die Geschichte von unserem Pool haben wir bewusst weggelassen, da dies die Fortsetzung unseres Buches mit weiteren 500 Seiten gefüllt hätte. Tatsache ist jedoch, wir sitzen nun praktisch jeden Abend in unserem Pool und geniessen ein (oder auch mehrere) kühle Bierchen.=) Momentan beenden wir die letzten grossen Arbeiten, unter anderem die Trennwände der Apartments, wo wir weitere 68 Holzbretter geschliffen, lackiert und montiert haben. Langsam aber sicher wird es uns bewusst, dass wir es geschafft haben. Dies fühlt sich noch etwas unreal an, aber wir sind sehr stolz darauf, was wir geschafft haben. Nun hoffen wir, dass unser kleines Paradies uns viel Freude bereitet und wir die letzte Zeit doch noch etwas geniessen können. Wir erledigen nun noch die letzten kleinen Details und können uns glücklich schätzen, dass unsere beiden Gäste voll motiviert sind und uns täglich tatkräftig dabei unterstützen.


Es ist nun auch der richtige Zeitpunkt, dass wir uns noch einmal bei allen unseren Freunden und Familien bedanken möchten, welche uns auf unserem Weg, unser Traum zu erfüllen, unterstütz oder sogar eigenhändig mitgeholfen haben. Ausserdem können wir ab sofort bekannt geben, (nein Bettina ist nicht schwanger) =) , dass unser Surf House “el fin del mundo” ab dem 1. Januar 2019 offiziel eröffnet ist. Unsere Homepage www.surfhousepanama.com werden wir in der nächsten Zeit online aufschalten, bis dahin meldet euch einfach bei uns persönlich.


So bei uns in Panama ist es jetzt Zeit für einen Apero und eine Abkühlung in unserem Pool. Wir wünschen euch allen einen tollen Sommer und eine spannende WM.


Bis bald, hasta luego


Bettina und Mark

Mittwoch, 14.03.2018

Buenas Dias,


Wie immer gibt es Einiges zu berichten. Da wir nonstop am Arbeiten sind, bleibt nicht viel Zeit und Energie, uns um andere Dinge zu kümmern, wie z.B. dem Tagebuch. Darum melden wir uns nur in grossen Abständen. Teilweise haben wir nicht einmal mehr Energie uns unserem Natel zu widmen, sind froh nur einen kleines Abendessen zu machen und gehen dann sehr früh (ca. 20.00Uhr) ins Bett…

Seit einiger Zeit zerrt das Ganze ziemlich an der Substanz, wir sind nun schliesslich auch schon seit 7 Monaten am Bauen. Zum Glück ist langsam ein Ende in Sicht. Die Crew kommt noch ca. eine Woche, dann liegt alles nur noch an uns. Als wir vor 2 Wochen die Aussenböden betoniert haben, kamen wir das erste Mal so richtig an unserem Nullpunkt an. Die Kräfte und Nerven waren total am Ende, es gibt so viele Probleme die auftauchen während dem Bauen, wie z.B. dass mittendrin der Sand ausgeht und man nicht so einfach Neuen bestellen kann. Nach diesen zwei unglaublich anstrengenden Tagen, waren wir froh uns einfach in einen Bus zu setzten und nach Costa Rica zu fahren. Wieder einmal waren die 3 Monate um und daher durften wir nicht mehr Autofahren und mussten einmal mehr, das Land verlassen. Neben all diesen Sachen, besorgen wir zusätzlich Papiere für unseren Anwalt, Banken und offizielle Ämter. Letzte Woche haben wir mit dem “Platten legen” begonnen. Wahrscheinlich brauchen wir noch eine weitere Woche, bis wir fertig sind. Im Allgemeinen rechnen wir damit +/- Ende April grösstenteils fertig zu sein.


Seit unserem letzten Tagebucheintrag hatten wir ziemlich viel “Ramba zamba” in unserem Haus. Neala & Patrik kamen wieder zu uns zurück und drei weitere Gäste; Andrin, Vasco & Andreas (alles junge Turner vom TV Samstagern), besuchten uns. Wir waren also 7 Personen in unserem kleinen Häuschen, welches wir in ein Massenlager verwandelten. Im Bad musste man jeweils anstehen, sodass wir kurzerhand eine Aussendusche provisorisch installierten. Das Guanico-Massenlager war ein voller Erfolg. Die Jungmannschaft konnte in dieser Zeit von guten Wellen profitieren und haben uns nebenbei immer fleissig auf der Baustelle unterstützt. Es wurde zuerst das Vordach fertig montiert, viele Holzarbeiten erledigt und stetig gemalt… Die Gruppe durfte den Karneval hier live miterleben. Wir gingen alle zusammen ins nächste Städtchen “Tonosi”, wo “Grande Fiesta” angesagt war! Wir wurden alle von Kopf bis Fuss nass, weil man auf den Strassen mit Feuerwehrschläuchen herumspritzte. In den Diskotheken wurden Wasserröhren an die Decke gehängt, damit man unter dem Wasser tanzen konnte - Das war ein Erlebnis!=D


Nach zwei intensiven Wochen, geniessen wir nun wieder unsere Zweisamkeit, bevor dann dieses Wochenende Simi & Fabienne uns erneut besuchen kommen. Die Agenda ist voll mit Besuchen, bis wir wieder nach Hause kommen und wir freuen uns sehr auf jeden Einzelnen!!!=) Momentan sind wir unsere Heimreise am planen, voraussichtlich werden wir pünktlich zur Street-Parade zurück in der Schweiz sein.


Un Abrazo y muchos Besitos


Mark & Bettina

Dienstag, 30.01.2018

Hallo zusammen!


Mit etwas Verzögerung haben wir uns wieder einmal unserem Tagebuch gewidmet. Es sind genau zwei Monate vergangen und wir haben viel erlebt, gebaut und tolle Momente genossen. 

Zu Beginn des letzten Monat des Jahres sind Neala und Päde zu uns gekommen. Die Beiden haben ihre ersten Tage bei us verbracht, bevor sie ins Surfcamp zum Arbeiten gingen. Die Zwei konnten in der Zeit als sie bei uns waren mit anpacken, da der Verputz an der Aussenmauer nicht gehalten hat. Gemeinsam entfernten wir mühsam den gesamten Zement, damit wir es ein zweites Mal machen konnten. Die Zeit verging wie im Flug und schon war die Jungmannschaft weg. Übergangslos kam auch schon der nächste Gast über Weihnachen und Neujahr, unser Lieblingsstammgast s’Müetti (Vladi). Zwei Tage nach Ankunft gingen wir gemeinsam nach Bocas del torro. Wir verbrachten 2 Nächte in einem Traumhotel auf Stelzen über dem Meer und zwei Tage im Hostel Hansi. Die Tage vergingen wie im Nu, aber wir machten Ausflüge auf andere Inseln, spazierten und besuchten den Seesternen-Strand. Jeweils am Abend verwöhnten wir uns mit super Essen in verschiedenen Restaurants. Als die vier Tage zu Ende waren ging es zurück nach Guanico. Es stand Weihnachten vor der Tür. Wie angeschossen fühlte sich Bettina auf einmal unwohl. Die Weihnachtstage verbrachte sie grösstenteils im Bett und s’Müetti und ich arbeiteten auf der Baustelle. Tag ein Tag aus schleiften und bemalten wir Holzbalken fürs Dach. Am 25.12.2017 genossen wir dann gemeinsam mit Neala und Päde ein Fondue. Die zwei anschliessenden Tage verbrachten wir drei dann mehrheitlich im Spital. Da es Bettina auf einmal wieder schlechter ging, entschieden wir uns, einen Arzt aufzusuchen. Nach langer Prozedur hatten wir das Ergebnis, es war das Denque -Fieber. 

Die Tage vergingen und es gab keinen Einzigen, ohne Schleifen und Lackieren. Wir kamen super gut vorwärts. Am Neujahrsabend, genossen wir drei ein Fondue-Chinoise und da wir den ganzen Tag gearbeitet hatten, erlebten nicht ganz alle den Übergang ins neue Jahr!:-)

Am 4. Januar 2018 vierliess uns s’Müetti wieder. Wir waren so froh, dass sie uns so viel geholfen hat und wir haben es sogar geschafft, die Holzbalken fürs Vordach zu montieren, DANKE!!! Es war nicht viel Zeit da, um Durchzuatmen, 2 Tage danach kam schon der nächste Besuch. Thomas und Fabio, sie stossten am Samstagabend zu uns und wir begossen ihre Ankunft feuchtfröhlich in der Cantina. Die beiden verbrachten knapp 3 Wochen bei uns und ohne lügen zu müssen, die beiden haben sich für uns den A……. aufgerissen. Tag für Tag gut 9 Stunden gearbeitet und nur sagen und schreibe 1.5 Tage frei gemacht. Ziel war es das Hauptdach des Hauses fertig zu kriegen. Anfangs sah es überhaupt nicht danach aus, da es aus heiterem Himmel plötzlich wieder begonnen hat zu regnen. Dazu kam, dass unser Holz nicht termingerecht geliefert wurde und zu guter letzt stieg auch noch der Strom aus. Die beiden Jungs und wir haben aber nicht aufgegeben und machten das Beste daraus. Beim Stromausfall gingen wir nach Playa Venao, die Regenschauer nutzen wir als Erholung und den Lieferverzug konnten wir mit anderen Arbeiten überbrücken. Wie ein kleines Wunder und natürlich die unglaubliche Hilfe unserer Freunde, haben wir es dann tatsächlich geschafft unser Dach fertigzukriegen. Wir waren alle so überglücklich, dass wir am letzten Abend noch gebürtig gefeiert haben. 

Nun ist es wieder etwas ruhiger geworden, einige Freunde von uns sind im Surfcamp Guanico einquartiert für eine Weile. Wir versuchen so viel Zeit wie möglich mit ihnen zu verbringen und ein bisschen zu entspannen. Wir haben jedoch nur knapp ein Woche Zweisamkeit zu geniessen, bevor es wieder FULL-HOUSE wird. Wer kommt und was wir Erleben werden, könnt ihr bald im nächsten Tagebucheintrag lesen:-)


PS: Wir wollten uns noch einmal bei allen bedanken, welche uns auf unserem Weg, unseren Traum zu verwirklichen, helfen oder geholfen haben. Es ist nicht selbstverständlich solche gute Leute wie Euch zu haben. 


Over and out.


B&M

Donnerstag, 30.11.2017

Hola zusammen!


Im November sah es bei uns ziemlich düster aus. Die heftige Regenzeit fand nach dem eher verhaltenen Oktober doch noch Einzug. Es hat teilweise tagelang geregnet, die Flüsse traten über die Ufer, sodass Strommasten und Bäume daran glauben mussten. Es ging soweit, dass wir 3 Tage kein Wasser hatten. Zum Glück hat es mit dem vielen Regen unseren Pool schön gefüllt, dass wir ihn kurzerhand einweihten. Auch das Abwaschen des Geschirrs wurde in dieser Zeit zum Erlebnis.

Nur ein paar Tage später, hat es dann einen kleinen Erdrutsch gegeben, welcher einen Strompfosten mitriss, was dazu führte, dass wir dann für 2 Tage keinen Strom hatten. Ein weiteres Abenteuer, am Abend ohne Licht, nur Kerzenschein, keine elektronischen Geräte, “Back to the roots” - Kartenspiele waren angesagt!=D

Folglich führte diese Miesere auch zu einem Baustopp. Dazu kam, dass wir seit gut 6 Wochen auf Holz warten, um mit dem Dach zu beginnen! Eine weitere Tatsache war, dass es hier in Panama im November sehr viele Nationalfeiertage gibt, genau genommen 10 Tage, dass bedeutete, nach dem Baustopp wegen des Wetters gab es auch einen Stillstand wegen den Feiertagen!! Stellt euch einmal vor, ein Drittel des Monats ist frei, ein Drittel Regen, da bleiben nicht viele Tage übrig, um zu arbeiten!=) Aber wie wir alle wissen, hat Alles auch immer eine gute Seite - Mark konnte sich gut erholten und hatte schön Zeit für seine Handtherapie! Seit 3 Wochen ist er nun ohne Schiene, Anfangs noch mit Schwierigkeiten, aber zum Glück wurde es von Woche zu Woche besser. Aktuell kann er schon den ganzen Tag “arbeiten” ohne Auswirkungen. Es braucht einfach alles sehr viel Zeit und Geduld, aber schlussendlich kommt alles gut und das ist das Wichtigste!

Diese ganze freie Zeit nutzten wir also, um uns um andere, nicht wetterabhängige Dinge, zu kümmern. Autopapiere wechseln, Aufenthaltsbewilligungen, Eröffnen eines Unternehmens und so weiter. Viele Ämter, lange Wartezeiten, Anwälte (ohne Die geht hier überhaupt nichts;-/!) und natürlich viele Nerven!!!;( Die Bürokratie ist hier kein bisschen besser als in der Schweiz!) Nichtsdestotrotz musste es gemacht werden. So jetzt hoffen wir, dass der gröbste Regen durch ist und wir wieder einen guten Neustart auf der Baustelle finden!

Seit 3 Wochen haben wir ein neues Familienmitglied - Sumeria! Freunde von uns haben sie vor 4 Monaten auf der Strasse gefunden. Die Arme war nur noch Haut und Knochen. Sie haben sie “aufgepäppelt” und ein neues zu Hause für sie gesucht. Da es schön seit längerer Zeit mein grosser Wunsch war, einen Hund zu haben, lag es sehr nahe, dass wir sie bei uns aufnahmen. Es macht riesig Spass mit ihr, sie folgt uns auf Schritt und Tritt und ist sehr happy hier am Strand frei zu sein…


Liebe Grüsse in die Schweiz! Macht’s gut ihr Lieben und bis bald!=)


Mark & Bettina

Mittwoch, 25.10.2017

Buenas Dias!


Seit unserem letzten Tagebucheintrag sind schon fast wieder 2 Monate vergangen! Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Es ist viel gegangen bei uns. Wie gesagt hatten wir im September unseren ersten Besuch. Marco und Vasco konnten eine gute, wellenreiche Zeit bei uns geniessen und ab & zu haben sie auch mit angepackt. Marco musste dann auch noch gezwungenermassen den Stellvertreter des Baumeisters sein. Trotz wenig Spanisch-Kenntnissen, hat das super funktioniert!;) Der Grund kennen bestimmt die Meisten von euch. Mark hat sich leider ziemlich heftig verletzt. Er hat sich Ende September mit einem “Winkelschleifer” bis auf den Knochen geschnitten und 5 Sehnen des linken Handgelenkes durchtrennt. Nach 2 Operationen, muss er die Hand 6 Wochen zuerst in einem Gips und jetzt in einer Schiene ruhigstellen. Eine schöne Geduldsprobe für Herrn Nützi, welchem das “Nichts-Tun” nicht in die Wiege gelegt wurde! Der Weg bis auf den ersten OP-Tisch war, wie ihr euch sicher vorstellen könnt, ein grosses Abendteuer! Dank Adrenalin des Schocks, hatte Mark zum Glück im ersten Moment nicht so grosse Schmerzen. Ich war froh, dass ich mich an solche Anblicke gewöhnt bin und trotzdem war es nicht ganz einfach, wenn es dein eigener Mann ist. Nach 15 Minuten und mit gefühlten 100km/h innerorts, kamen wir im ersten Spital an. Nach einem Druckverband und einer Infusion mit Schmerzmittel ging es dann weiter mit der Ambulanz 1,5h über die Berge, wo er dann das erste Mal operiert wurde. Leider konnte eine Sehne nicht gefunden und rekonstruiert werden, welche dann jedoch 3 Tage später durch einen Handspezialisten in Panama City gemacht wurde. Wie gesagt lief es auf der Baustelle in unserer Abwesenheit gut weiter und auch nachher hatte Mark nun viel Zeit den Arbeitern auf die Finger zu schauen. Was zum Einen von Vorteil war, aber gar nicht für Mark’s Wohlbefinden. Auch dies liegt überhaupt nicht in seiner Natur, dass Zuschauen… Zu gerne würde er mit anpacken! Noch weitere 2 Wochen muss er durchhalten, dann kommt die Schiene weg und er darf langsam wieder anfangen zu bewegen. Dank dem sehr schönen und trockenen Oktober sind wir aber trotzdem sehr gut vorwärts gekommen. Seit dieser Woche hat nun aber doch noch der starke Regen eingesetzt. Pünktlich zu vor, konnten wir gerade noch die grossen Holzpfosten setzten. Momentan ist ziemlich “tote Hose” hier in Guanico, schön treffen sich immer alle jungen Leute samstags in der Catina sodass es doch noch ein wenig Social-Live gibt!;) Das Surfen kommt immer noch zu kurz, für Mark sowieso kein Thema und alleine macht es einfach nicht so viel Spass!;-/ Es werden auch wieder andere Zeiten kommen. Jetzt braucht es noch viel Geduld. Aber gut ist jetzt die heftige Regenzeit und läuft sowieso nicht so viel auf der Baustelle…


Un Abrazo y muchos Besitos 


Mark y Bettina

Dienstag, 5.9.2017

Hola a todos!


Vor ein bisschen mehr als einem Monat sind wir nun wieder in unserem zweiten zu Hause in Guanico angekommen. Die erste Woche haben wir zuerst einmal unser Haus auf Vordermann gebracht und geputzt. Als es wieder gemütlich und sauber war, haben wir die Zeit genutzt, allen Leuten “Hallo” zu sagen, die Arbeiter zusammen zu suchen und das ganze Baumaterial zu organisieren. Natürlich haben wir diese Woche auch sehr genossen, unser Bretter aus den verstaubten Säcken geholt und wieder die ersten Wellen gesurft. Die Woche darauf, ging es das los. Es wurde das Fundament ausgemessen und fleissig die Graben geschaufelt. Das erste Baumaterial wurde geliefert und wie so oft hier, mussten viele Dinge zusammen passen, dass es möglich war das ganze Material auf unser Grundstück zu bringen. Da die offizielle Strasse 100m vor unserem Grundstück endet und dazwischen eine kleine Flussmündung liegt, ist es logistisch gesehen ziemlich schwierig. Es musste Einiges zusammen stimmen; Regen, Flut, dass die Lastwagen auch wirklich an diesem Tag ankommen und natürlich dass die Leute vor Ort arbeiten kommen. Letzteres blieb leider aus. Der Typ mit dem Bagger, der eigentlich die Strasse hätte machen sollen, ist nicht gekommen. Sein Bagger (der Einzige in der Umgebung, welcher nicht kaputt war) ist leider am Abend zu vor auch noch kaputt gegangen. Er dachte er könnte ihn am Morgen reparieren und dann doch noch kommen, was nicht der Fall war. Nun standen wir da, es war bereits Mittag, die 4 Lastwagen mit Baumaterial kamen auch schon an und wir hatten immer noch keine Strasse!! Um 17.00 Uhr, kurz vor der Flut, hatten wir es dann doch noch geschafft, einen neuen Bagger zu organisieren, die Strasse zu machen und bevor das Wasser kam, alles Material auf unserem Grundstück abzuladen…

Das war nicht der Erste, nicht der Einzige und ganz bestimmt nicht der Letzte “Crazy-Day in Paradise”!!!=D

Insgesamt ist es aber bis jetzt sehr gut gelaufen. Nach nur 3 Wochen konnten wir bereits den oberen Boden giessen. Wir denken, dass ist echt rekordverdächtig, bedenkt man unsere Umstände. 

Wellentechnisch war es ist letzter Zeit ziemlich wild und gross. Da wir doch noch nicht so oft gesurft sind, ziemlich anstrengend. Wir hoffen, uns wieder ein bisschen mehr dem surfen zu widmen, jedoch steht unser Projekt schon an oberster Stelle! Nun freuen wir uns auf unseren ersten Besuch, Marco & Vasco kommen!;)

Gestern hatten wir wieder einmal viel Zeit für uns, unter anderem dieses Tagebuch zu schreiben, da es Montag war und wie so oft dann niemand arbeiten kommt…;-/


Saldos y un Abrazo


Bettina & Mark

Dienstag, 19.1.2016

 

Hallo Ihr Lieben!


Einmal mehr haben wir es nicht geschafft, wie geplant, einmal pro Monat unser Tagebuch zu schreiben. Wenigstens Bilder haben wir hochgeladen, welche ja für sich sprechen;) 

Und ja die meisten von Euch haben Facebook, wo wir einwenig aktiver waren.:) 

Seit ca. einem Monat oder ein bisschen länger schon, ist nun Sommer bei uns. D.h. wir haben täglich um die 40 Grad und oft viel Wind, was nicht das Beste ist für die Wellen. Seit Weihnachten haben wir jetzt aber wieder vermehr gesurft, obwohl die Wellen nicht immer so toll waren. Trotzdem ist es schön fast täglich wieder im Wasser zu sein und doch ab und zu gute Wellen zu surfen…;) Im letzten Monat haben wir nun die Zeit wirklich geniessen können, haben Einiges unternommen wie z. B. Fischen, Lobster fangen, usw… So konnten wir die harte Arbeit einwenig vergessen lassen. Auch jetzt geniessen wir noch die letzte Woche in vollen Zügen und trotzdem sind wir die ganze Zeit noch Dies und Das am erledigen, bevor es dann über Las Vegas (4 Tage!=D ) nach Hause geht. Wir freuen uns extrem auf die Schweiz, Familie & Freunde, da dieses Mal das halbe Jahr echt hart war. Aber wie Ihr Alle seht, es hat sich unglaublich gelohnt, wir sind überglücklich und stolz, was wir in dieser kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben. 


Liebe Grüsse aus Guanico und bis schon ganz bald!


Mark & Bettina

Sonntag, 29. November 2015

Hola!

Unser Einzug hat sich einbisschen verspätet. Wir sind jedoch gestern, an unserem ersten freien Tag seit ca. 2 Monaten, nun endlich in unser kleines Häuschen eingezogen!;) Es herrscht noch ziemliches Baustellen-Feeling und es ist alles sehr improvisiert, aber es fühlt sich trotzdem schon super an... Manchmal ist alles so unreal und wir können es gar nicht richtig glauben, dass wir wirklich hier "am Ende der Welt" unser kleines Paradies aufgebaut haben, einfach grossartig! Wir sind sehr froh, dass wir nicht mehr immer in das weiter entfernte Strandhaus vom Engländer fahren müssen, stehts ohne Strom und von Ebbe & Flut abhängig. Nun können wir abends noch länger und noch mehr arbeiten!;-) Nein nein, wir möchten uns jetzt wirklich daran halten und wenigstens die Sonntage frei machen. Wir spüren es körperlich sehr und auch sonst war natürlch die Stimmung zwischen uns zwei nicht immer die "Beste"!;) Jeder kennt das, besonders wenn man einfach alles zusammen macht, dazu kommen einige Steine bezüglich Strom die uns leider in den Weg gelegt worden sind! Die Bürokratie hier ist auch nicht die Einfachste, wie man sich das manchmal von solchen Ländern vorstellt. Ja und sonst gibt es eigentlich auch gar nicht viel zu berichten, da wir ja tagtäglich nonstop nur am Arbeiten sind. Unsere Surfbretter sind schon ganz verstaubt!;) Wir möchten jetzt aber wirklich wieder ab und zu ins Wasser, was jetzt natürlich auch alles viel einfacher ist, direkt vor unserer Haustüre!!!=D

Es bleiben uns noch zwei Monate. Wir sind zuversichtlich, dass wir noch einiges erreichen können...

Viele liebe Grüsse aus Guanico 

Bettina & Mark

Sonntag, 25.10.2015

Buenas Dias


Lieber zu spät als nie geben wir wieder einmal ein Lebenszeichen von uns. Die vergangene Zeit zehrte sehr an Nerven und Körper, nicht zu vergessen an Geist und Leber:-). 

Zu Beginn möchte ich mich (Mark) herzlich bei meiner besseren Hälfte Bettina für die super Geburtstagsfeier bedanken, wobei ich sagen muss, bei mir war schon um 20.30Uhr Schluss. Zudem war es eine reisen Überraschung, dass mich meine Schwester und Mutter extra zu meinem 30.Geburtstag in Panama besuchen kamen und uns tatkräftig unterstützten. Besten Dank nochmals an alle, Mami, Mani, Kyra, Marcel, Lisa, Bettina und alle Locals, es war ein super Geburtstagsfest.

 

Bautechnisch sah es so aus, mir haben die Mauern hochgezogen und alles fürs Dach vorbereitet. Die Zeit verging wie im Flug, das Surfen blieb wieder einmal auf der Strecke und wir vergnügten uns mit Material beschaffen und logistischen Tätigkeiten. Als die Energie uns langsam auszugehen schien, war es soweit und wir bekamen unseren nächsten, angemeldeten:-), Besuch. Als erstes der drei Musketiere erreichte uns Dome, als zweites Simi und zu guter Letzt der Stammesälteste Thomas. Die drei Musketiere kamen nicht nur mit super Ideen, sondern packten auch kräftig mit an. In den gut zwei Wochen deckten wir das Haus und konnten weitere Details am Bau beenden. Die Jungs halfen und helfen immer noch(Simi), physisch wie psychisch mit aller Kraft mit. Nebst dem Bau vertreiben wir unsere Zeit mit Karten spielen, BBQ machen, Kammerjäger spielen und ab und an gönnten wir uns auch mal eine Erfrischung:-). Wir bedanken uns auch hiermit noch einmal für eure geniale Unterstützung  und die tolle Zeit.

Nachdem wir zwei der drei Musketiere nach Panama City gebracht haben, verbrachten wir zu dritt noch zwei Tage länger in der City. In den 48 Stunden besorgten wir einige Sachen für den Bau und versuchten die restliche Zeit zu nutzen um ein bisschen zu shoppen. Nach gut 3.5 Tagen in der grossen Stadt war es dann jedoch auch wieder höchste Zeit uns um unser Projekt zu kümmern. 

Stand der Dinge zum heutigen Zeitpunkt ist, wir beendeten zur Zeit, mit super Hilfe vom Simi, den zweiten Teil des Daches und beenden die Zementarbeiten im Innenbereich. Das Ziel in den nächsten zwei Wochen wäre es, in unserem Haus schlafen zu können, um die volle Zeit ausnützen zu können, den Wohnraum abschliessen zu können.


Hasta luego!



B&M


Samstag, 22. August 2015

Hola a todos!


Es ist bereits wieder ein Monat vergangen seit wir hier in unserem zweiten Zuhause in Guanico angekommen sind und es ist schon einiges passiert. Sofort haben wir mit unserem kleinen Projekt losgelegt und fühlten uns vom ersten Tag an gleich wieder wohl hier. Die wichtigste und grösste Hürde haben wir schon in der ersten Woche geschafft, wir bekamen doch noch das O.K. vom Dorf und durften Wasserleitungen bis zu unserem Grundstück verlegen. Viel harte Arbeit haben wir mit der Schaufel geleistet, waren es doch ca. 450m bis zu unserem Grundstück. Weiter ging es mit viel Organisieren von Baumaterialien, Arbeitern, Baumaschinen usw… Als dann alles Baumaterial ankam, hiess es dieses auf unser Land zu transportieren, von Hand, mit unserem Auto oder mit dem Bagger. Erneute 1-2 Wochen mit viel körperlicher Arbeit sodass wir über 10 Tage das Surfen vernachlässigt haben. Die Prioritäten sind nun ein bisschen anders gesetzt, wobei es uns schon sehr wichtig ist als Ausgleich! Aber nachdem wir 900 Bachsteine von Hand mit unserem Auto auf- und abgeladen haben, hatten wir doch definitiv keine Kraft mehr um zu Surfen!=) Wir waren also überglücklich als wirklich alles Baumaterial auf unserem Land war, jetzt konnte es losgehen!!! Wobei nein, da war noch etwas, für das Fundament mussten wir natürlich erneut Löcher und Kerben schaufeln. Das Schaufeln wollte kein Ende nehmen und unsere Energie wurde immer weniger. Neue Kräfte mussten her… Die nächsten zwei Tage kamen drei weitere Arbeiter um uns zu helfen, halleluja!;) So nun war alles bereit und unser Bauherr konnte mit seiner Crew kommen. Die letzte Woche nun haben wir das Fundament gemacht. Am Montag dann sollte bereits der Boden gemacht werden. Es läuft also alles wirklich sehr gut, wir sind selber sehr erstaunt über den Verlauf bis jetzt und hoffen natürlich ganz fest, dass es so weiter geht! Einen Riesen Vorteil ist sicherlich, dass wir bereits schon so viele Leute hier kannten… Zum Surfen sind wir dann doch endlich wieder ab und zu gekommen, aber immer noch zu wenig für unsere Bedürfnisse!!!;) 


Also wie Ihr seht alles Bestens hier!


Ganz liebe Grüsse in die Schweiz 



Bettina & Mark

Dienstag, 17. Februar 2015

Hola

Gut, wir wissen nicht genau wo wir anfangen sollen, denn es hat sich einiges getan hier. Die Achterbahn auf der wir uns noch vor einem Monat befunden haben, hat sich zu einem Tunnel mit einem Lichtblick verwandelt. Viele Gespräche und viel Hilfe von Freunden vor Ort haben wir uns dazu entschlossen, selber etwas auf die Beine zu stellen. Diese Tatsache hat dazu geführt, dass wir von Mitte Januar bis heute ziemlich viel Zeit damit verbrachten, alles Nötige in die Wege zu leiten. Unsere Pläne haben uns auch dazu bewegt, früher als geplant zurück in die Schweiz (trotz kaltem Wetter) zu reisen um unser Budget aufzubessern, damit wir unseren Traum ermöglichen können. Obwohl wir kein Internetzugang hatten, ist es Bettina gelungen, per Skype-Bewerbungsgespräch, eine Stelle zu finden, was uns natürlich alles sehr erleichtert. Alles in Allem war es eine sehr energieraubende Zeit, welche uns jedoch in diesen Tunnel mit Lichtblick gebracht hat.

Natürlich war die Zeit in Panama nicht nur energieraubend, sondern wir erlebten auch super tolle Tage mit Freunden und Familie aus der Schweiz. Anfangs Februar kamen Martina, Marc und Andreas nach Guanico. Es war eine super Zeit, vor allem wieder einmal mit Freunden im Line-up zu sitzen. Zur Halbzeit Ihres Aufenthaltes machten wir einen Road-Trip nach Morrillo, wo wir nicht die perfekten Wellen fanden, jedoch eine super Zeit erlebten, Danke Euch dreien.

Überschneidend mit dem Besuch der Surfcrew erreichte Michi (Bruder von Bettina) mit seiner Freundin Sandy das Land. Trotz kleineren Kommunikationsproblemen fanden wir uns und erreichten noch am selben Abend Bocas del Torro an der Karibikküste . Standartmässig übernachteten wir im „Las Brisas“ und machten täglich Ausflüge. Schon wie zuvor in Morrillo hat uns Poseidon nicht die perfekten Wellen geschenkt, trotzdem hatten wir eine unvergessliche Zeit. Nach vier Nächten auf der Karibikinsel machten wir uns wieder auf den Weg Richtung Pazifik. Die ersten zwei Nächte übernachteten wir in Guanico. Die dritte Nacht verbrachten wir in Cambutal. Diese Nacht war sehr kurz, da wir ausführlich am Karneval in Tonosi mitgefeiert haben. Michi und Sandy machten sich schon einen Tag früher auf den Weg nach Panama City, da wir zwei noch unsere sieben Sachen verstauen mussten und uns von allen verabschiedeten. Der Abschied fiel schwer, da wir die Leute doch schon sehr ins Herz geschlossen haben, jedoch ist die Vorfreude auf Euch zu Hause riesig.

Nun verbringen wir noch unsere letzten zwei Tage an der Wärme und freuen uns wenn es mit dem Flieger Richtung Zürich geht.

OVER AND OUT

Bettina & Mark

Dienstag, 23. Dezember 2014

Buenas a todos,

 

Seit dem letzten Bericht ist einiges passiert, ist ja auch schon wieder ein Weilchen her.;)

Die Festtage anfangs November waren wirklich anstrengend, da wir auch nur zu zweit waren und alle Pizzas von A-Z selber machten. Dafür war dieses verlängerte Wochenende ein voller Erfolg. Wir konnten alle Pizzas verkaufen und haben in 3 Tage so viel Umsatz gemacht, wie normalerweise in einem ganzen Monat… Danach zog es allgemein an, wir kochten die weiteren 2 Wochen immer für ca. 15-20 Leute. Wir haben dies aber Tag für Tag hervorragend gemeistert, das Abwaschen von Hand war das Umständlichste von Allem. ;-/

Mitte November ging es dann los, ab nach Costa Rica in „die Ferien“. Nach gut 15 Stunden Busfahren kamen wir am Abend in Jaco an und mussten uns eine Unterkunft suchen, was sich als gar nicht so einfach erwies. Um etwa 22Uhr fanden wir eine super Unterkunft in der wir zwei Nächte verweilten. Der Grund weshalb wir zuerst nach Jaco reisten war, wir wollten uns neue Surfbretter kaufen. Schnell wurden wir fündig. Zwei Bretter kauften wir für uns und zwei für Freunde aus Guanico, welche keine eigenen Bretter haben und sich auch keine leisten können. Der kurze Aufenthalt hat sich also voll ausgezahlt. Nur so nebenbei, in Jaco gibt es den besten Hamburger den wir je gegessen haben.

Von Jaco ging es dann mit unserem Monsterboardbag (6 Bretter) ab in den Norden von Costa Rica, nämlich in die Hauptstadt, nach San Jose. Als wir am Flughafen ankamen mussten wir zuerst den Highway zu Fuss überqueren um zum Hotel zu kommen. Dank der Familie Morgen hatten wir ein super Hotelzimmer welches wir dank unkompliziertem Personal beziehen konnten. Standartmässig wenn wir eine Nacht in einem Hotel übernachten, gingen wir in ein Supermarkt einkaufen und machten ein Picknick im Zimmer.

Am späten Abend war es dann soweit, Familie Morgen (Gareth, Laura und die kleine Lily) trafen im Hotel ein. Nach einem Gutenachtbier ging es dann ab ins Bett. Frühmorgens besorgen wir uns das Mietauto und machten uns auf die Reise nach Santa Teresa. Wir brauchten gut einen Tag bis wir am Ziel ankamen, jedoch verloren wir gut 40 Minuten weil der Kopilot (Mark) die Karte nicht korrekt lesen konnte. Alle diese Umstände waren uns jedoch egal als wir im Hotel Griss unser kleines zu Hause beziehen konnten. Wir verbrachten drei Wochen da und es war ein Traum. Die Zeit verflog wie im NU. Es war eine unvergessliche Zeit mit der Familie Morgen, welcher wir nochmals DANKE sagen möchten, dass sie alles organisierten und wir mit Ihnen diese Zeit in Santa Teresa verbringen durften. Wir vermissen die Kleine Lily und die super Abende mit guten Gesprächen, lustigen Kartenspielen und natürlich dem gemeinsamen Surfen.

Alles hat leider ein Ende, auch wir mussten uns wieder verabschieden und so machen wir uns auf den Rückweg nach Panama. Diesmal brauchten wir gut 2 Tage bis Guanico. In unserem zweiten zu Hause angekommen, erfuhren wir jedoch, dass wir überflüssig waren und so haben wir uns nach einer kleinen Auseinandersetzung mit dem Hostelbesitzer von diesem Ort entfernt. Vollbepackt mit allen unseren Sachen, machten wir uns bei strömendem Regen auf die Suche nach einer Unterkunft. Da wir mittlerweile sehr viele Leute kennen, wurden wir schnell fündig. Zwei Nächte verbrachten wir da und versuchten uns wieder ein bisschen neu zu organisieren.

Dank eines amerikanischen Pärchen können wir seit mittlerweile gut 10 Tagen bei ihnen in einer Cabaña übernachten.

In unseren Köpfen sieht es momentan wie auf eine Achterbahn aus, immer auf und ab. Wir haben gewisse Pläne, sind uns jedoch noch nicht ganz schlüssig wie es weitergeht, zudem kommen andere Schicksalsschläge hinzu, welche uns Tag ein Tag aus beschäftigen. Die letzten beiden Wochen waren nicht ganz die Einfachsten, jedoch sind wir positiv gestimmt und tun uns gegenseitig gut.

 Wir danken allen die uns helfen und wünschen auf diesem Weg allen Personen die dieses Tagebuch lesen frohe Festtage und geniesst eine schöne Weihnachtszeit.

 

Feliz Navidad

Bettina & Mark

Dienstag, 28. Oktober 2014

Hola a todos!


Nun ist es bereits schon wieder über einen Monat her, als wir der Schweiz den Rücken zugekehrt hatten. Wir sind gut in Panama und dann auch einige Tage später in Guanico Beach, unserem jetzigen zu Hause, angekommen. Es dauerte nicht lange hatten wir uns hier wieder bestens eingelebt, war ja doch auch nicht ganz so neu alles für uns… ausser, dass der Hostelbetrieb im Gange war. Nach 3 Tagen Schonfrist haben wir dann das Ganze hier übernommen und doch schon an guten Tagen für ca. 15 Gäste gekocht. Schlussendlich sind wir aber sehr froh durften wir unseren Einstieg in der “Low-Season” machen, waren wir doch schon einige Male ins Schwitzen gekommen, also vor allem ich (Bettina)! =) Gut ist Mark der Küchenchef und ich die Küchenhilfe… Dafür konnte ich schon nebenbei einige Surflessions geben, was mir riesigen Spass macht! Kaum in unserem zweiten Leben angekommen, bekamen wir dann auch schon unseren ersten Besuch aus der Schweiz, Dömu & Annelise Freunde aus Olten. An einem Tag gingen wir Fischen und brachten unglaubliche 9 riesige Tuna’s nach Hause!!! Es gab dann eine Woche lang Thunfisch in allen Variationen, von Sushi bis Tuna-Burger! Wir konnten eine schöne Zeit zusammen geniessen. Auch waren sie eine der ersten Gäste die wir bedienten und konnten so gut aus den Feedbacks lernen. Bis jetzt hatten wir echt nur coole Leute hier, was extrem viel Spass macht! Unteranderem Kyra eine Schweizerin, welche eigentlich nur eine Woche bleiben wollte und es dann Drei wurden oder einem sehr netten Pärchen aus München (John & Claudia) welche noch zwei weitere Male zu uns zurückgekehrt sind! Gemeinsames Essen, Karten spielen, Reden und natürlich der Drink machten eine super Lager-/Surfcampstimmung… Nun wurde es aber seit ca. 1-2 Wochen sehr ruhig, teils hatten wir keine einzigen Gäste im Hostel, so auch an meinem Geburtstag… Wir konnten also den Tag speziell gut geniessen und haben dann am Abend ein riesiges Feuer am Strand gemacht mit Schlangenbrot & Würsten, was die Einheimischen sehr erfreute, da sie dies hoch nicht kannten!;) Auch diese Woche haben wir keine Reservationen mehr, was aber sehr gut ist, denn wir sind alles für das kommende Wochenende am vorbereiten. Fiesta patrias! Der Nationalfeiertag der Panamesen, da haben sie verlängertes Wochenende und fahren alle an den Strand…d.h. viel Arbeit für uns, aber wir freuen uns und möchten auch endlich selbst gemachte Pizzas verkaufen. Gut haben wir es so super mit den zwei Arbeitern hier vom Hostel Jorge&Santiago, sie werden uns zum Glück an diesen freien Tagen tatkräftig unterstützen. Wellentechnisch lief es bis jetzt ganz gut, hatten schlechte aber auch ganz gute Tage sowie z. B. heute!!! Nach einem 3h-Morgensurf und gestern 2x lange Surfsessions mit viel Paddelarbeit und grossen Wellen, brauchten wir heute definitiv ein Powernap über den Mittag!=) Die Jungs sind auch am Abend nochmals bei wirklich schönen Bedingungen surfen gegangen, wo ich mal eine Pause einlegte, da ich kaum noch die Arme anheben konnte. Wenn Du beim Abendessen die Gabel kaum noch halten kannst, dann weisst Du, dass Du richtig viel gesurft bist! ;) Entsprechend früh ca. 21.00Uhr ist dann auch Schlafenszeit, alles was nach 22.00Uhr ist, ist dann schon richtig spät, denn die erste Krise hat man schon vor dem Abendessen um 19.00Uhr!=) Eine richtige Fiesta gibt es nur sehr selten, weil auch jeder sobald die Sonne aufgeht draussen steht um zu schauen wie die Wellen wieder sind! =D Ja so leben wir hier Tag für Tag unser “Easy-Life” und geniessen es noch solange wir können. Spätestens ab Dezember zieht es dann sicherlich an, dann fängt die “High-Season” an bis ca. April…


Wir haben leider grosse Probleme mit dem Internet, was es uns sehr schwierig macht unsere Homepage aufrecht zu erhalten. Wir geben uns aber grosse Mühe trotzdem monatlich Euch von uns zu berichten… 


Macht’s gut und bis bald!


Saludos Bettina & Mark



PS: Weitere Fotos von unseren Freunden folgen….

Samstag, 03. August 2013


Bueeenas!


Wooow, wie schnell die Zeit vergeht. Heute, 03. August 2013 ist unser letzter Tag hier in Panama. Unser letzter Eintrag ist schon gut 1.5 Monate zurück und daher gibt es doch noch Einiges zu berichten.


Nach unserer Rückreise von Costa Rica sind wir wie schon erwähnt wieder in unser Panama-Zuhause zurückgekehrt und haben uns wieder ein bisschen dem Bau des Hostels gewidmet, jedoch galt es nun, die Wellen in vollen Zügen zu geniessen. Wir danken Poseidon, den dieser hat uns doch mit ziemlich guten Wellen beschenkt. Unser Tagesablauf sah wie folgt aus --> Surfen, Frühstücken, "Arbeiten", Chillen, Surfen, Abendessen. Jeden Tag versuchten wir in vollen Zügen zu geniessen. Damit auch mein "Tanzfödli" auf Ihre Kosten kam, versuchten wir jeweils am Wochenende eine Party zu besuchen, was nicht so ein eifaches Unterfangen war. Auf unsere Partykosten kamen wir jedoch in Las Tablas, wo wir an einem traditionellen Stadtfest teilnahmen. Wie Ihr den Fotos entnehmen könnt, ist uns ca. zwei Wochen vor unserer Abreise noch ein zweites Büsi zugelaufen, wobei wir eher denken, dass es ausgesetzt wurde. ;-/

In den letzten zwei Wochen in Guanico waren wir so weit, dass der obere Stock, also die Hotelzimmer, bezugsbereit waren. Wie es der Zufall so wollte, kamen die ersten "Schweizergäste", genau am Tag danach bei uns an. Es waren zwei Päärchen, wobei man sagen muss, dass eine Paar wurde von uns erwartet. Warum ist eine ziemlich lange Geschichte, jedoch möchte ich mich bei Neil, Katja und natürlich meinem kleinen Bruder Simi bedanken, dass dieser Besuch zustande kam. Wir durften mit ihnen eine super Zeit geniessen und konnten zu guter letzt doch noch erleben wie es ist Gäste zu haben. Für den Verlauf des Tagebucheintrags ist vielleicht noch wichtig zu erwähnen, dass wir das andere Paar, Sandra (Walliserin) und Phil (Berner), nun in Panama City vor unserm Abflug nochmals getroffen haben. Nach diesen genialen Tagen wurde es für uns Zeit unsere Zelte in Guanico abzubrechen. Wir besuchten am letzen Tag alle Familien, welche wir im Verlaufe der Zeit kennengelernt haben, schenkten Ihnen unsere Sachen, welche wir nicht mehr nach Hause nehmen wollten und wurden sehr herzlich verabschiedet. Es war eine super Erfahrung, einen Einblick in das Leben der Panamenios zu erhalten, wie einfach diese Familien leben. Zudem müssen wir sagen, wir wurden sehr herzlich in viele Familien aufgenommen und daher viel der Abschied zum Teil auch schwer. Am Tag der Abreise besuchten wir noch zum letzten Mal unseren Mechaniker in Las Tablas, welcher unser Auto noch ein letztes Mal auf Vordermann brachte und verbrachten die darauf folgende Nacht  auf halber Strecke in Penemomé. 

Zum Schluss hiess es nun Panama City!!! Wir hatten vier Nächte in der Stadt. Die erste Nacht verlief genau so wie bei unserer Ankunft, nämlich mit einer Homeparty in Nic's WG. Es begann alles im Rana Dorado (Bierbrauerei in Panama City) und endete dann bei Nic. Es war eine spezielle Situation, da wir nach Hause gehen und Andrea, welche für uns nun die Stellung übernehmen wird, an diesem Tag angekommen war. Am Tag danach, müssen wir zugeben, hat der Kopf ganz schön "gebrummt". Die zwei darauffolgenden Tage erledigten wir noch alle Formalitäten für den Verkauf des Autos und gingen Shoppen. Wie schon erwähnt, trafen wir das eine Schweizer-Paar hier in Panama City. Mit Ihnen verbrachten wir die letzten zwei Tage, gingen ins Kino, auf Souvenir-Jagt und natürlich fein Essen...


So nun zum Schluss, wir sitzen hier im Paramericana auf dem Sofa und schreiben den letzten Eintrag, was ein bisschen ein komisches Gefühl hervorruft. Aber die Freude auf zu Hause ist riesig! ;) Unser letzter Tag ist im Gange und wir haben doch noch einige Pläne. Welche Pläne das sind, erfahrt Ihr erst wenn wir zurück in der Schweiz sind! =D


Letzte Grüsse von hier und hasta  pronto en suiza! ;)


Bettina & Mark

Samstag, 22. Juni 2013

Hola!!!


Vor über einem Monat haben wir das letzte Mal einen Eintrag gemacht, wow wie schnell die Zeit vergeht! Ende Mai hatten wir die ersten "inoffiziellen" Gäste und zwar Thomas (2. Besitzer vom Surfcamp Guanico) und zwei Freunde von ihm… Somit war Mitte Mai "Vollgas" angesagt, den die hinteren drei Zimmer mussten fertig sein, bis diese Drei ankamen. Wir schuftetemn also sehr viel, damit diese Zimmer einigermassen bewohnbar waren. Als unsere Gäste dann ankamen haben wir die Pinsel für Einmal abgelegt und auch eine ruhigere Woche genossen. Endlich haben wir uns wieder dem Surfen gewidmet, den Dies ging die Zeit zuvor ziemlich unter! Natürlich haben wir uns auch unseren Gästen gewidmet, die Truppe wurde sogar nach einigen Tagen durch weiteren Besuch, einem Pärchen aus Zürich die Nic kannten, vergrössert. Nun war schon ziemlich Fullhouse und vokalem Hausarbeit angesagt. An einem Morgen haben wir einen erfolglosen Fischerausflug gemacht, dafür am nächsten Morgen einen umso erfolgreicheren Surferausflug. Und zwar ging es nach Cambutal, 30min. von uns an den hintersten Strand (danach hört die Strasse auf…) dort surft man über Steinen und die Welle hat eben schon ein anderes Level! "Fast" alle hatten tolle Wellen ;) und wieder einmal mehr mussten wir uns gegenseitig sagen, wie genial dieser Ort zum Surfen ist! 

Einige Tage später mussten wir erneut das Land nach 6-monatigem Aufenthalt verlassen. Durch Zufall war dieses Pärchen Thöme&Maren auch auf dem Weg nach Pavones (Costa Rica) mit ihrem Mietauto und wir durften gleich mit ihnen mitfahren. Kurz vor der Grenze mussten wir das Auto jedoch abgeben und es ging per Bus weiter, zu Fuss über die Grenze und per Taxi (da es schon so spät war) schliesslich über eine holperige Strasse ca. 1,5h in den Südwesten nach Pavones. Dort völlig erschöpft angekommen, waren wir leider nicht die Einzigen, den es war ein sehr guter Swell (Wellenvoraussage) angesagt. Demnach waren die meisten Unterkünfte besetzt und wir stiegen in eines der schlimmsten Zimmer unseres Lebens ab. Am nächsten Morgen haben wir bei einem offerierten Kaffe die Besitzer kennen gelernt, welche so nette Menschen waren, dass wir es nicht übers Herz gebracht haben ein anderes Hostel aufzusuchen und wir für eine ganze Woche dort geblieben sind!;) 

Nun zu den Wellen, Pavones ist eine der weltberühmtesten Welle und wir bekamen dies am 2. Tag gleich zu spüren. Der erste Tag war bereits ziemlich gross und hatte viele Leute im Wasser, aber am 2. Tag haben wir zuerst einmal eine halbe Stunde mit offenem Mund am Strand gestanden und zugeschaut!!! Wow was für Wellen, was für super gute Surfer…Danach wollten wir es natürlich auch wissen und paddelten hinaus. Wir kamen uns vor wie direkt in einem Surffilm, wir sassen da draussen, auf der Schulter der Welle und in der Tube (Tunnel) surften die Profis an uns vorbei… Damit man eine Welle dann selber auch surfen konnte, brauchte man viel Geduld und Durchsetzungsvermögen. Der Profi musste erst die Welle verlieren oder stürtzen damit man überhaupt weiter vorne versuchen konnte die Welle zu nehmen und dann auch noch mindestens 10 Mitstreiter abhängen. Ich (Bettina) leicht überfordert hatte keine einzige Welle, jedoch Mark konnte die eine oder andere Welle surfen, d. h. 4 Wellen in 4 Std., man bedenke die starke Seitenströmung!!! Für mich reines Paddeltraining, hahaha… ;-/ Völlig frustriert und erschöpft kehrten wir an Land zurück. Die nächsten Tage waren leider wellentechnisch nicht mehr so toll, wir hatten aber trotzdem noch die eine oder andere super lange Welle. Geschweige den Mark hatte die beste Welle seines Lebens, den er konnte zum ersten Mal eine Tube surfen und ist auch wieder herausgekommen!!! Das war immer sein Lebensziel, nun muss er sich ein neues suchen… =D 

Im Allgemeinen hat uns das Dörfchen Pavones sehr gut gefallen, es war aber extrem für uns, den in Costa Rica ist alles genau doppelt so teuer wie in Panama!!! Schneell ging das Geld aus und der nächste Geldautomat bedeutete eine 2,5-stündige Busfahrt… Somit war unser Abreisetag bestimmt!;)

Nach einer 14-stündigen Heimreise mit 5 Bussen und 2 Taxis sind wir wieder gut in Guanico angekommen…


Nun sind wir bereits wieder fast eine Woche zu Hause und haben die vorderen drei Zimmer fertig mit verschiedenen Farben gestrichen. Jetzt hoffen wir baldmöglichst die Pinsel endgültig in einen Ecken schmeissen zu können!!!!;)


Die letzten zwei Monate sind nun angebrochen und wir geniessen die letzte Zeit unseres Jahres hier in Panama…


Es ist schön zu hören, dass auch Ihr in der Schweiz endlich einmal sonnige Tage geniessen durftet!:) (abgesehen von den heftigen Unwettern...;( ) 


Hasta pronto!


Saludos y un abrazo


Samstag, 11. Mai 2013


Hola Amigos!


Diesmal ist sogar schon mehr als ein Monat vergangen seit unserem letzten Bericht, was uns sehr erstaunt! Die Zeit läuft und da wir meistens auf der Baustelle mitgeholfen haben gibt es nicht viel Spannendes zu berichten… Es hat sich ein gewisser Alltag hier für uns eingependelt mit Arbeiten und wenn möglich Surfen. Nur waren die Verhältnisse leider in letzter Zeit nicht wirklich gut, sodass wir oft sogar nicht einmal surften… Die Baustelle geht leider immer noch nur langsam voran, wenigstens konnten wir endlich unsere Zimmer, die Küche und ein Bad fertigstellen, sodass wir vor 3 Tagen in das Hostel nach vorne gezogen sind. Es ist super hier, unser Zimmer ist einfach genial geworden, wir fühlen uns nun wieder viel besser! Auch nicht immer am Strand entlang nach hinten in unser Haus fahren zu müssen und man bedenke endlich wieder einen Ventilator zu haben!!! Bei diesen Temperaturen hier könnt ihr Euch sicherlich vorstellen wie es ist, ohne nur ein Lüftchen bei ca. 26-28 Grad durchschnittlich zu Schlafen und das ganze fünf Monate lang! Oder könnt ihr Euch das doch nicht vorstellen bei dem Winter und Frühling den Ihr hattet!?;) Wir wünschten uns oft wieder einmal eine kalte Nacht unter einer dicken Daunendecke, aber hey das kommt noch früh genug wieder!=D Und wir glauben wir haben das richtige Jahr ausgewählt um unser Abendteuer hier zu erleben. Aber auch hier herrscht absoluter Ausnahmezustand, den die Regensaison letzten Herbst war so gut wie gar nicht vorhanden und jetzt sollte sie eigentlich bereits seit anfangs April da sein, doch es regnete hier so gut wie noch nie. Pflanzen und Tiere sterben, alle wünschen sich hier endlich Regen, könnt Ihr das glauben in der verregneten Schweiz!?;) Umgekehrte Welt nennen wir Das… Der Zustand hier ist sogar so ernst, dass die Regierung diskutiert, den Strom auszuschalten und jeweils nur noch am Abend anzuschalten. Schulen wurden bereits geschlossen… Die Stauseen sind leer! Wie Ihr seht wünschen wir uns nun auch Regen, denn ohne Strom den ganzen Tag wäre wirklich nicht so toll, vor allem auf der Baustelle nicht, dann erleben wir die Eröffnung nie mehr!;) Eigentlich sind wir nun zuversichtlich, denn es fehlt nur noch der Boden im oberen Stock und dann heisst es wieder für uns STREICHEN! Oh Gott ich darf gar nicht erst daran denken… hihi!;) 


Ansonsten sind eigentlich nur zwei spezielle Ereignisse passiert im letzten Monat. Und zwar sind wir ein verlängertes Wochenende nach Morillo gefahren und durften dort in einem wunderschönen Haus über den Klippen logieren. Eine Freundin von Nic "hütet" dort dieses Haus für Amerikaner… In diesen drei Tagen waren die Surfbedingungen leider auch nicht so toll, dennoch hatten wir zwei super Surfsessions in Morillo selber! Es ist ein Beach-Break, aber das könnt ihr Euch nicht vorstellen. Ich dachte immer überall auf Sand zu surfen sei easy und gleich, bis wir in dieses Line-up hinaus gepaddelt sind… Ich glaube eine schnellere und stärkere Welle sind wir noch nie in unserem Leben gesurft, nicht einmal in Bocas auf Riff! Die erste Session war auch noch bei Low-Tide (Ebbe) d.h. viel Wasser war nicht da und ich (Bettina) habe gerade mal eine Welle genommen und zwar die Erste und Letzte um wieder zurück an den Strand zu kommen!:) Mark traute sich mehr und probierte die eine oder andere zu Surfen, wobei er sich auch herantasten musste. Immer gut wenn jemand dabei ist, der den Surfspot kennt und besser surft als Du, so konnten wir zuerst eine Weile Nic zuschauen… Am nächsten Tag dann, hatte es etwas mehr Wasser, wobei auch nicht gerade viel und wir trauten uns schon viel mehr. Beide hatten wir einige tolle Wellen, mit viel Adrenalin und einem irrsinnigen Gefühl doch auch viele Wipe-outs (Stürze beim Aufstehen), wir waren gut und schnell, doch die Welle war oft schneller!;) Ich wurde glaube ich noch nie so lange gewaschen und unter Wasser gehalten. Beim Versuch wieder nach draussen zu Paddeln scheiterte ich kläglich, nach ca. 20min. Kampf gegen die Wellen gab ich völlig sauer auf und ging an Land um mich ein wenig auszuruhen. Nachdem ich ca. 10min. Mark & Nic zusah wie sie da draussen sassen und immer wieder Wellen surften, machte ich erneut einen Versuch, denn hey was gibt es Schlechteres als nur am Strand zu sitzen und zu zusehen!!! Nach erneutem langem paddeln schaffte ich es dann doch wieder nach draussen und konnte auch nochmals einige Wellen surfen. Ich war froh, dass ich doch nicht die Einzige war die kämpfen musste, denn Mark & Nic hatten auch immer wieder lange um zurück zu paddeln. So sind wir völlig erschöpft, dass wir kaum noch die Arme anheben konnten, nach Hause gefahren… Jedoch mit einem unglaublich guten Gefühl!=)


Der andere Anlass war wieder eine Freia (Jahrmarkt), diesmal jedoch in der nächstgrösseren Stadt, d.h. sie war ca. fünffach so gross wie jene an der wir bereits waren. Wir gingen zusammen mit dem Sohn von unserem Polierer, der dort sechs Jahre gelebt hatte und sich bestens auskannte. Es ist einbisschen wie bei uns an einer Gewerbeausstellung, nur zusätzlich mit einer "Chilbi", riesigem Party-Gelände, Box-Kämpfe, viel feines Essen und und und… Ich denke die Bilder sprechen für sich!;) 


So nun machen wir nicht mehr viel, es ist ja schliesslich Wochenende!=) Wir hatten heute Morgen lustige Wellen mit dem Longboard, da die Wellen sehr klein sind. Hoffen wir es regnet wirklich bald, denn dann werden auch die Wellen wieder besser!!!=D


Hasta luego! 


Besos


 

Donnerstag, 28. März 2013

Buenas a todos !


Ein Monat ist es nun her seit unser letzter Besuch abgereist ist. Seither war bereits wieder Besuch aus der Schweiz da, diesmal jedoch von Nic's Seite her… Sie kamen zu Dritt und gingen zu Zweit, da Dani für 6 Wochen hier bleibt und uns auf dem Bau mithilft. Auch mit Ihnen unternahmen wir der eine oder andere Ausflug, beim Fischen war es besonders spannend. Wir sahen so viele Tiere wie noch nie, Delphine, Wasserschlange, Quallenschwärme, schwimmende Schildkröte, springende Rochen (Doppelsaltos), und und und… Zuerst wurden wir jedoch von zwei Schnellbooten besetzt mit vollmaskierten bewaffneten Männern verfolgt, umkreist und angehalten. Bis wir erkannt hatten, dass es sich um die Küstenwache handelt, war es uns nicht so ganz geheuer. Ich (Bettina) und der Fischer hatten keine Papiere dabei, wer denkt schon an den Pass wenn er fischen geht!?;) Sie waren zum Glück kulant und wir konnten unseren Fishing-Trip fortsetzten. Schon nach 5 Min. biss der erste Fisch an und was für Einer! Ein ca.10kg Thunfisch, er war so schwer, dass leider die Schnur riss als wir Ihn an Bord ziehen wollten, ansonsten hätten wir für eine Woche Sushi essen können. Danach waren wir leider nicht mehr so erfolgreich, lediglich 3 kleinere Bonitos konnten wir nach Hause bringen. Der Ausflug war aber trotzdem ein voller Erfolg!;)


Ein anderes tolles Ereignis im vergangenen Monat war die Feria (Jahrmarkt). Wir fühlten uns 100 Jahre zurückversetzt, die meisten kamen hoch zu Ross, da der wichtigste Teil des Anlasses das "Lasso-Schwingen" war. Es traten mehrere Teams, jeweils von jedem Dörfchen eines, gegen einander an. Es ging darum, dass der Mann hoch zu Ross mit dem Lasso jeweils ein Kalb das losrennt in kürzester Zeit einfangen muss. Es war sehr spannend erneut ein bisschen mehr Kultur der Panamenos zu sehen. Natürlich durften die traditionellen Essens-Stände und die Volkstänze auf einer Bühne nicht fehlen. Ebenso gab es viele andere kleine Stände (ein bisschen wie bei uns an einer GEWA), Chilbi-Bahnen welche fast auseinander fielen und wir hatten uns zum ersten und letzten Mal einen Hähne-Kampf angeschaut.


Anfangs März ist noch ein weiteres Familienmitglied aufgenommen worden, es heisst Niki, ist ein Kätzchen, war ca. 2 Wochen alt und völlig ausgehungert. Wir hatten sie auf der Baustelle gefunden und haben sie natürlich mitgenommen. Nun ist sie quietsch fidel, hat etwas auf den Rippen und hält uns und natürlich unser Hund Sue auf Trab!;) Auch die Baustelle hält uns auf Trab, nichts läuft so wie es sollte, der Boden wurde falsch gemacht, der Schweisser kommt mindestens 50% nicht zur Arbeit und die Maler sind auch nicht erschienen. So mussten Nic, Dani, Mark und Ich erneut die Pinsel in die Hand nehmen, sonst werden wir ja nie mehr fertig mit dem Hostel. Wir hatten bereits vor einer Woche alles mit einem Primer grundiert, was einen riesen "Chrampf" war. Nun heisst es für die nächsten Tage wieder Streichen Streichen und nochmals Streichen. Das ganze wäre gar nicht so eine grosse Sache, wären da nicht diese vielen Querbalken. Manchmal sieht es aus wie beim Zirkus, wenn wir auf unserem Gerüst (Eigenkonstruktion) herumturnen. Zum Glück haben wir Surfer ja ein gutes Gleichgewicht!;) Und wenn wir keinen Pinsel in der Hand haben, dann eine Säge. Wir sind weiterhin am Sofas bauen und schneiden aus Holzbrettern Surfboards aus, damit wir diese dann als Schilder benützen können wie z.B. Reception!


Aber auch das gesellschaftliche pflegen wir natürlich, so gehen wir ab und zu nach Venao Party machen und oft finden jetzt bei uns zu Hause Weindegustationen statt. Dani ist in der Ausbildung zum Weinakademiker, das ist für uns genial, wir lernen sehr viel von ihm und können auch gleich einen guten Wein fürs Hostel finden. Am einen oder anderen Morgen hat uns auch schon mal der Schädel gebrummt, aber mehrheitlich wird früh aufgestanden um zu Surfen. Leider war dieser Monat von den Wellen her nicht wirklich gut, besser gesagt immer zu viel Wind und somit sind die Wellen sehr verblasen. Es heisst aber, dass es ab April wieder besser werden soll… Hoffen wirs!!!;-/ 


Nun steht zuerst ein weiteres Volksfest an Ostern vor der Tür, der Strand soll gestossen voll werden und überall wird grilliert und gefestet, na dann sind wir ja mal gespannt!!!=D



Wir wünschen Euch allen schöne Ostern und geniesst Eure Freitage!



Abrazo y Besos




PS: Dani ist ebenso ein super Surffotograf, wir haben bei den Surffotos neue Bilder hochgeladen!




Mittwoch, 20. Februar 2013

Hola alle zusammen!

Vor knapp 10 Stunden ist Manuela und Dave nach New York geflogen und haben uns nach 17 Tagen verlassen. Wir hatten eine geniale Zeit von der es viel zu erzählen gibt...

Die Beiden kamen mit dem Bus nach Las Tablas. Von dort aus fuhren wir schnurstracks nach Guanico, wo wir Ihnen unsere kleine Villa präsentierten. Da die Beiden nach einer fast schlaflosen Nacht in Panama City ziemlich müde waren, entschieden wir uns nach einem Apero früh schlafen zu gehen. Die gesamte Woche blieben wir eigentlich in Guanico und Umgebung. In dieser Zeit suchten wir tote Schildkröten um Lampen zu basteln für das Hostel (danke Dave, war eine super Aktion = apetitlicher Geruch), gingen zu den Wasserfällen grillieren und baden, machten die Wanderung zum Turtlestrand, besuchten Playa Venao und genossen die Zeit zum Quatschen und Spiele zu spielen. Was natürlich auch nicht fehlen durfte, war das Surfen!;) Mani und Dave haben sich super bemüht und wurden auch belohnt. Dave konnte sogar schon ein paar "grüne" Wellen stehen...
Das Highlight in dieser Woche war aber der Karneval, welcher der grösste nationale Event in Panama ist. Wir hielten uns jedoch vom grossen Rummel fern und besuchten lediglich den Umzug in Tonosi, wobei wir fast die einzigen Touristen waren. Wir konnten eine Menge schrille Vögel beobachten, wobei wir wahrscheinlich die Aussergewöhnlichsten waren😀! So schnell die Zeit verging, so schnell war auch der Tag gekommen, an dem wir unsere Sachen packten, um uns auf den Weg nach San Blas zu machen. Die 365 verschiedenen San Blas Inseln befinden sich in der Provinz Kuna Yala (Karibikküste). 
Mit unserer Rakete fuhren wir am 14. Februar nach Panama City und übernachteten dort eine Nacht. Früh morgens besorgten wir uns Eis, damit wir für den Trip auch genügend kühles "Wasser" dabei hatten. Nach einer zweistündigen Fahrt über Stock und Stein, kamen wir dann am Hafen an. Von dort aus gingen wir mit Sack und Pack zu unserer Wunschinsel "Chichime". Um zu dieser Trauminsel zu gelangen fuhren wir etwa 1 Stunde mit dem Boot.
Nach der Ankunft und einigen Diskussionen mit den Kuna-Indianern schlugen wir dann unser Zelt auf. Vor unserem Zelt hatten wir türkisblaues Wasser, welches wie aus den Reisekatalogen zu entnehmen war. Alle vier genossen jede Minute auf der Insel. Wir grillierten frische Langusten, machten Pasta, tranken kühle Getränke😉 und genossen die Zeit als Abendteurer. Tagsüber gingen wir oft Schnorcheln, wobei wir Rochen, überdimensional grosse Seesterne & Muscheln, und viele verschiedene Fische sahen. Vor einer anderen Insel war ein altes Schiffswrack, welches wir auch erkundeten (super Erlebnis). Viel mehr möchten wir gar nicht schreiben, sondern schaut euch die Fotos an und dann erübrigen sich alle Worte. EINFACH EIN ABSOLUTER TRAUM!!!

Nach 3 Nächten Inselabendteuer ging es wieder zurück in die City, wobei wir den Panamakanal besuchten und den Tag darauf einen Shoppingmarathon (8.5 Stunden) absolvierten. Dazwischen durfte natürlich auch das kühle Bier nicht fehlen oder für die Frauen den Picher Caipirinha 😀. 

Den letzten Abend verbrachten wir gemütlich im Restaurant Jimmy's, denn am nächsten Morgen früh fuhren wir die beiden bereits wieder zurück an den Flughafen...

Nun sind wir wieder alleine und es fühlt sich richtig komisch an...


Bis bald! 


Liebe Grüsse an Alle in der kalten Schweiz



PS: Vielen Dank für die unvergessliche Zeit und die Bilder von der 4-Personen-Party bleiben unveröffentlicht😀😀😀!!! 


Freitag, 25. Januar 2013

Buenas a todo !


Nach zwei gemütlichen Wochen mit unserem Besuch von Nadja und Roger, geht unser Alltag hier in Guanico weiter… Wobei momentan hier leider nicht sehr viel los ist, da es einerseits keine Wellen hat und andererseits der Bau des Hostels nicht so schnell vorangeht wie wir es uns wünschen! Typisch, hier geht alles ein bisschen langsamer als in der hektischen Schweiz, wobei wir ja genau DAS gesucht haben… ;) In den zwei Wochen mit Nadja und Roger haben wir einige Ausflüge unternommen, erwähnenswert war der Umzug der Polleras in Las Tablas (Ein Fest der traditionellen Kleidung). Es war toll einmal ein bisschen Kultur von Panama mitzuerleben. Bei der anschliessenden Party auf dem Nachhauseweg in Playa Venao (Bar/Hotel wo wir gearbeitet haben) konnten wir nach langem Entzug endlich wieder das Tanzbein schwingen!;)  Ein weiterer Ausflug führte auf die Isla Iguana, wo es wirklich viele Iguana zu sehen gab, aber sonst nicht viel, nur zwei kleine aber sehr schöne weisse Sandstrände… Gefolgt von unseren Standartausflügen: Grillieren an den Wasserfällen und der Tortuga-Kletter-Höhlenwanderung (leider haben wir nur eine tote Tortuga vorgefunden)! =( Ansonsten haben sie ihre Auszeit in unserem kleinen Paradies zu Hause genossen, wo wir ja auch direkt an einem schönen schwarzen Sandstrand (dekoriert mit Steinen;)) leben. Natürlich haben wir auch jeden Abend zusammen gekocht und das Beisammensein genossen. Da wir hier in einer WG mit Nic leben und seine Tochter Shea die letzten 6 Wochen zu Besuch war, hatten wir immer Full-House. Dann haben wir auch wieder einmal ein Fondue gemacht, denn wir nützen jede Gelegenheit, wenn der Schweizer-Besuch auch willig ist mit uns bei fast 30 Grad Abendtemperaturen ein Fondue zu essen!;) Nadja und Roger kamen beide Wege mit dem Bus aus der City, was immer bestens funktionierte und wir waren natürlich das Abhol- & Bring-Team nach Las Tablas (nächstgelegenes Städtchen, ca. 1,5h entfernt). Kaum zu glauben, jetzt ist diese Zeit auch schon wieder vorbei und somit auch die Hälfte unserer Auszeit! :(


So nun hoffen wir, dass baldmöglichst ein grosser Sturm aufkommt, damit wir wieder einmal richtig grosse Wellen zum Surfen haben, denn bereits jetzt nach einer Woche Vollentzug sind die Stimmungen ziemlich im Keller… ;) 


Hasta pronto…


Abrazo y Besos

Mittwoch, 02. Januar 2013

Hallo Leute

So nun ist es wieder soweit und wir zwei faulen Schreiberlinge aktualiseren unsere Homepage. Dieses Mal wird es kein Tagebuch sondern ein Monatsbuch, indem sich sehr viel ereignet hat.

Angefangen hat es, dass wir unsere Wohnung in El Ciruelo aufgegeben haben und in unser neues zu Hause in Guanico gezogen sind. Bevor wir jedoch eingerichtet haben, sind wir zuerst nach Puerto Viejo in Costa Rica gefahren. Der Grund dafür war, wir mussten das Land verlassen, den ohne Visum, darf man sich nur 6 Monate im Land aufhalten. Um unser "Visum" zu verlängern verliessen wir also für 4 Tage Panama. In Costa Rica war alles ein bisschen anders. Das Land ist viel teurer, die Leute sich ein bisschen aufdringlicher und da wir an der Karibikküste waren, war alles "Rasta-Man". Das einzige was wir dort auch fanden, waren gute Wellen. 
Die grösste Überraschung war jedoch, das wir Nicole und Ramona nicht wie erwartet in Bocas sondern in Puerto Viejo getroffen haben. Die zwei Reisenden haben ihre Pläne geändert und uns spontan Gesellschaft geleistet. 
Nach vier Tagen fuhren Nicole und Ramona mit ihrem Auto wieder nach San Jose (Hauptstadt von Costa Rica) und nahmen einen Flug nach Bocas del Toro. Wir beide fuhren mit dem Bus zurück nach Panama und dann weiter mit dem Wassertaxi auf die Insel. In Bocas hatten wir eine super Zeit. Wir machten gross Party (je grösser die Party desto grösser der Hangover), einige bis früh in die Morgenstunden mit anschliessenden guten Gesprächen:-))), besuchten verschiedene Inseln und surften einige der besten Wellen die wir je gesurft sind. Für uns war dieser Tripp auch etwas sehr besonderes, wir surften nämlich zum ersten Mal über Riff. 

Nach unserem Kurzaufenthalt in Bocas fuhren wir dann gemeinsam zurück in unser neues zu Hause. Wir verbrachten noch einige Tage in der Region Los Santos, in der wir auch noch einige Ausflüge unternahmen. Am 20. Dezember war es dann soweit, wir fuhren mit Nicole und Ramona nach Panama City. 
Am Abend dann war es soweit, "s`Mami, der Simi und d`Jasmina", kamen pünktlich in Panama an. Gemeinsam fuhren wir direkt in unser Hostel, stellten die Koffer ab und machten uns auf den Weg, Nicole und Ramona in einer Bar zu treffen um einen Welcomedrink zu geniessen. Bevor wir uns jedoch auf den Weg machten, gab es noch eine Überraschung. Babe und Deda hatten für uns extra Schnitzel und Kartoffelsalat gemacht, welcher wir natürlich mit grösster Freude verschlungen hatten (Nochmals vielen Dank!). Gemeinsam mit unseren beiden Besuchen verbrachten wir noch 2 Tage in der Stadt. Wir gingen durch den Fischmarkt, betrachteten die Schleusen des Panamakanals und shoppten in der grössten Shopping-Mall Zentralamerikas. Auch kulinarisch wurden wir in dieser Zeit verwöhnt, wir assen Fastfood, Seafood und tranken in der Mojito-Bar leider keinen Mojito, da es die erste Mojito-Bar in meinem Leben war, indem es keinen Mojito gab.=D

Am 22. Dezember fuhren wir mit unserem 3. Besuch wieder zurück und der 2. Besuch verbrachte noch einen Tag länger in Panama City. Die etwa 5 Stunden Autofahren vergingen sehr schnell und wir freuten uns alle auf den Strand. Im Paradies Guanico angekommen, liessen wir alles stehen und liegen und genossen einen Drink. Wir hatten eine super Zeit mit euch und ein geniales Weihnachten, Neujahr und den Geburtstag von Simi zu feiern. Die Zeit verging wie im Flug. Wir genossen einerseits die Ruhe und Gelassenheit unserer Hauses(welches nur über den Strand, ohne Strasse erreichbar ist), den Strand und das Meer, die Natur und die Region Los Santos. Wir kletterten zu einem Strand mit Schildkröten, was wir jedoch aufgeben mussten, da es schon zu viel Wasser hatte und unsere Weg weggespült war, machten einen "Städtetripp" nach Las Tablas, machten ein kleines BBQ am Wasserfall oder versuchten uns als Hochseefischer. Das wichtigste war jedoch, wir verbrachten eine tolle Zeit zusammen. Was ich jedoch noch vergessen habe, wir surften auch ziemlich gute Wellen, Simi durfte einige lange super Wellen erleben, wie auch Jasmina konnte einige Erfolge feiern. Die Stammesälteste übernahm den Part des Paparazzis und machte einige super Schnappschüsse.

Der Rückflug war dann am 01.01.2013 und daher machten wir uns schon einen Tag zuvor auf den Weg nach Panama City. Wir gingen noch einmal shoppen und versuchten verzweifelt ein Restaurant zu suchen, in welchem man Lopster essen kann. Schlussendlich landeten wir in einem kleinen aber super Restaurant, in welchem wir sehr fein assen. Die letzten Stunden des alten Jahres versuchten wir alle noch unser Glück im Casino, leider ohne Erfolg und genossen die Stadt. Wir sassen auf der Dachterrasse unseres Hostels und bestaunten die Feuerwerke an der Skyline. Um 24 Uhr tranken wir gemeinsam ein Gläschen Champagner. Total erschöpft gingen wir zu Bett. Die nächtliche Ruhe wurde jedoch gestört, da bis in den Morgen hinein Musik und Feuerwerke zu hören waren.

Am Morgen früh, fuhren wir dann gemeinsam zum Flughafen. Der Abschied fiel uns erneut schwer, aber wir freuen uns jetzt schon wieder auf ein Wiedersehen und danken euch für die tolle Zeit.

So nun sind wir am Ende des Monatsbuches und es beginnt wieder eine neue Zeit. In ein paar Tagen werden uns Nadja und Roger besuchen und in einem Monat wird Manuela und Dave bei uns sein. 
Wir sitzen momentan in einem Hotel mit Internetzugang, leider haben wir in unserem neuen zu Hause kein Internetzugang mehr.


Hasta luego!

Bettina & Mark

Freitag, 30. November 2012

Hola!

Genau vor 38 Tagen machten wir den letzen Tagebucheintrag, was nicht eine besonders gute Leistung ist. Es ist jedoch viel passiert und daher war die Zeit zu kostbar um sie dem Computer zu widmen. Heute ist jedoch ein Tag, an welchem man ein bisschen Zeit findet um allen mitzuteilen, was wir im letzten Monat erlebt haben. Es hat angefangen, dass wir beide unsere Arbeit in Venao beendet haben, da wir einerseits das Gefühl hatten zu viel Zeit an diesem Ort zu verschwenden und für 12$ am Tag auch nicht besonders motivierte und anderseits bekamen wir den ersten Besuch von Jessi & Dario aus der Lenzerheide. Als die beiden in Las Tablas mit dem Bus angekommen waren, ging es also los... Wir fuhren gemeinsam in den nächsten Supermarkt um uns mit Essen und natürlich Trinken einzudecken, damit wir genügend Energiespender hatten. Wir gingen den schnellsten Weg nach El Ciruelo, stellten die Koffer in unser Appartment und gingen schnurstracks nach Venao surfen. 
In der ersten Woche verbrachten wir die meiste Zeit im Wasser und durften von guten Bedingungen profitieren. Dario hatte am 14. November Geburtstag, an welchem wir mit einem Boot aufs offene Meer Angeln gingen. Die Fische hatten nicht die grösste Lust anzubeissen, jedoch durften wir eine private Delphinshow begutachten, was unvergesslich sein wird. Fazit dieses Tages war: 1 Tuna, ca. 20 Delphine, 1 Person un poquito Seekrank und viel Sonne. Am Nachmittag brachten wir unseren Fisch dem Koch des Restaurants in dem Bettina gearbeitet hatte und dieser richtete uns ein 3-Gang-Menu an, welches wieder einmal der Hammer war (Danke Moran)! Zum Schluss der Tages machten wir einen Ausflug zu den Wasserfällen, in welchen wir uns noch ein bisschen ausspannten. 
Wir könnten noch viele Geschichten erzählen, jedoch hätten wir dann keine Geschichte mehr, welche wir nächsten August in der Schweiz erzählen könnten.
Eine Geschichte haben wir jedoch noch, welche erwähnenswert ist. In der zweiten Woche fuhren wir vier mit Nic nach Cambutal um zu surfen. Da der Surfspot etwas ausserhalb eines Dorfes liegt dachten wir, wir fahren am Strand entlang. Ich (Mark) fuhr also mit unserem Land Rover am Strand und musste einen Fluss überqueren. Der Fluss wurde zum Verhängnis und das Auto blieb stecken. Mit Hilfe eines anderen Autos konnten wir unser Auto aus dem Fluss ziehen. Damit nicht Wasser ins Innere des Auto gelang mussten die Heinzelmännchen Dario, Jessi und Bettina hart arbeiten. Nachdem wir unser Auto gerettet hatten, gingen wir trotzdem noch surfen. Als wir am Spot angekommen waren begann es sehr stark zu regnen. Zuerst dachten wir, es ist nur ein Platzregen, also no Problemo. Es erwies sich jedoch also starker Regen und wir mussten per Strasse den Fluss erneut passieren. Als wir vor dem Fluss standen war es allen ein bisschen mulmig. Der Fluss stieg etwa hüfthoch an. Am Ende entschied sich Bettina den Fluss zu überqueren. Wir machten einen "Duck Dive" mit unserem Auto und überquerten ihn mit Erfolg. Auf dieses Abenteuer mussten wir anschliessend alle mit einem kühlen Seco anstossen. 
Die letzten Tage genossen wir zu viert in Venao wo wir noch einen Surfcontest zu sehen bekamen und am Samstagabend präsentierte die beste Surferin in Panama, welche zusätzlich Model ist, ihren neuen Kalender. Dies wurde natürlich mit einer grossen Party gefeiert!;)

So nun ist genug, wir geniessen nun unsere letzte Woche in El Ciruelo und werden nächsten Donnerstag für 3 Tage nach Costa Rica fahren, anschliessend für 4 Tage nach Bocas tel Toro, wo wir eine Kollegin von Bettina treffen und mit ihr noch einige Tage durch Panama reisen werden...


Hasta otra vez!

Bettina & Mark

Dienstag, 23. Oktober 2012


Buenas!

Wir sitzen gerade zu Hause bei starkem Regen und fühlen uns ein bisschen wie in der Schweiz!;) Nun wird es ein paar Tage leider so bleiben, tja es ist eben Regensaison... Leider sind die Wellen nun dementsprechend auch katastrophal, was uns viel mehr stört! Ansonsten haben wir eigentlich keine grossen News, Alltag und wenn wir frei haben machen wir meistens Ausflüge an andere Surfspots... Meistens fahren wir nach Guanico zu unserem Freund, Nic, der bereits dort wohnt und den Bau des Hostels überwacht. Wir ziehen dann Mitte Dezember auch zu ihm und werden ihm beim Fertigstellen des Hostels helfen. Wenn alles gut verläuft, hoffen wir dass das Hostel im Februar eröffnet werden kann. Wir sind bei allem live dabei und freuen uns riesig!!!=D 
Gestern durfte ich einen wunderschönen Geburtstag geniessen, da die Wellen ebenfalls nicht gut waren haben wir ein bisschen ausgeschlafen, gefolgt von einem feinen Frühstück, Fussmarsch an den Strand Playita mit Moran&Shani (Chefkoch&Konditorin des Restaurants wo wir arbeiten) und dann der absolute Höhepunkt, das Abendessen! Moran kochte extra für uns, 6 Gänge, wow es war einfach genial!

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei Euch ganz herzlich für alle Geburiglückwünsche bedanken!

Bis bald... 

Ganz liebe Grüsse von uns zwei!

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Hola
So nun ist es wieder soweit, wir haben Zeit gefunden unsere Homepage aufzupimpen. Die letzten 4 Wochen waren weniger "Sun, Fun and Surfing", da wir einen Autounfall hatten. Wir haben unser geliebtes Auto Sprichwörtlich zu Schrott gefahren. Doch wir hatten Glück im Unglück und beide kamen mit einem blauen Auge davon. 
Inzwischen haben wir ein neues Auto, für welches wir nach Panama City gefahren sind. Die Suche nach einem neuen Auto hat sich als sehr schwierig erwiesen. Am Ende kam jedoch trotzdem alles gut und wir kauften den selben Waagen den wir schon zuvor hatten. Nach gut 6 Tagen machten wir und also wieder auf den Weg nach El Ciruelo. Normalerweise benötigt man für diese Strecke ca. 4 Stunden, für uns wurde es jedoch zum Horrortrip. Zuerst machte unsere Alarmanlage Probleme und wir konnten das Auto nicht mehr starten und danach mussten wir neue Pneu kaufen. Wir benötigten also so viel Zeit, dass wir nicht mehr ankamen und einen Notstopp in einem Hotel machen mussten. 
In El Ciruelo angekommen, machte unser neues Auto nur Probleme, Altenator kaputt, Öl-Verlust, Platten, riesige Rauchwolken zum Auspuff heraus und noch vieles mehr. Es gab also nur noch eine Lösung, wir wechselten die Motore der beiden Fahrzeuge aus. Nun haben wir ein neues Auto mit dem alten Herz des Unfallautos. (Hoffentlich ist nun alles IO.)

A hora sitzen wir wieder glücklich in unserer Wohnung und geniessen jeden Tag. Wir surfen jeden Tag super Wellen, machen Ausflüge und arbeiten. 

Neuigkeiten folgen in Kürze... (diesmal wirklich!)

Hasta Luego

Freitag, 7. September 2012

Hola amigos!!!

Vielen Dank erstmals für die vielen tollen Gästebucheinträge, über welche wir uns immer wieder extrem freuen!!!=)

Endlich schaffen wir es, wieder einmal unsere Homepage auf den neusten Stand zu bringen! Leider war lange unklar wegen unserer Arbeit. Wie es hier hald so ist Morgen und dann doch nicht Morgen, sondern erst ab Montag und und und... Da sah unser Alltag meistens gleich aus und es gab nicht viel Spannendes zu berichten... Nur einmal, als wir einen Ausflug auf Guanico (1h von hier) machten und wir nach einer Surfsession gemütlich im Restaurant unter einem Baum sassen (siehe Fotos) kam der Kellner und meinte so, schaut mal hoch, da sitzt eine Boa im Baum! hahaha... Sie war so gross und dick, dass sogar die Einheimischen alle schauen kamen und einige weit weg gesessen sind, das sie Angst hatten. Wir natürlich nicht und haben gemütlich unsere Patacones (Spezialität von hier, Kochbananen plattgedrückt und fritiert, besser als jede Pommes frites) gegessen...;) 
Zurück zu unserem Alltag: Schlussendlich sind wir jetzt beide seit einer Woche am Arbeiten, ich im Restaurant und Mark an der Bar. Die Arbeit macht uns Spass, nur hat es momentan leider sehr wenig Leute, da Low-Saison ist. An den Wochenenden jedoch kommen viele Leute an diesen Strand, dann läuft immer etwas! Auch gibt es jeden Samstag eine Party bei der Bar direkt am Strand... Es ist einfach unglaublich toll, barfuss unter freiem Sternenhimmel am Meer zu tanzen!!!=D Natürlich stehen wir trotzdem wieder früh auf, um ja keine Wellen zu verpassen, darum sind wir auch seit 6 Wochen ununterbrochen müde und kaputt... die längste Pause waren vielleicht zwei Tage, ansonsten sind wir jeden Tag seit wir hier sind 1-2x im Wasser! Nicht immer aber sehr oft, hatten wir tolle Wellen und wenn man beim Abendsurf dann auch noch einen schönen Sonnenuntergang im Line-up draussen geniessen kann, ist das einfach ein irrsinniges Gefühl! 
Unser Alltag hier hat sich nun etwas verändert mit dem Arbeiten, aber es ist gut so! In unserer Wohnung fühlen wir uns natürlich immer noch sehr wohl und verbringen oft Zeit zu Hause zum Chill-out... Wer hätte das gedacht, wir Anti-Leseratten haben sogar schon beide ein Buch gelesen, hihi!;) 
Seit einer Woche sind 3 Schweizer von Zermatt hier, wir haben uns von Anfang an super verstanden und schon einiges zusammen unternommen, unter anderem haben wir ein kuules Kartenspiel von Ihnen gelernt...;) Wir haben Ihnen dafür ein Trinkspiel beigebracht, Meier!!! hihi...=D

Macheds guet und bis bald! Mir vermissed Eu alli da... ;-/ Kussis

PS: Di neue Föteli sind under Venao drin...

Samstag, 11. August 2012


Buenos dias amigos!

Seit eineinhalb Wochen sind wir nun in Playa Venao, dem Ort wo wir für längere Zeit bleiben wollen... In dieser Zeit wohnten wir im "La Choza" wir hatten nur ein kleines Zimmer mit einem Bett drin und ca. einem halben Meter Platz neben dem Bett. Dusche, WC, Küche, alles mussten wir teilen. Irgendwie keine tolle Lösung über längere Zeit, darum haben wir eine grössere Bleibe mit wenigstens eigenem Bad gesucht... Wir hätten für wenig Geld ein ganzes Haus von Einheimischen haben können, Ihr könnt Euch jedoch nicht vorstellen wie diese Menschen hier leben! Alles ist schmutzig und wir hätten vieles anschaffen müssen... Ein Kühlschrank wäre hier Luxus pur! Da wir wahrscheinlich nur bis Ende Dezember hier bleiben und nachher ev. nach Guanico (1h weiter nach Westen) gehen, hätte das nicht viel Sinn gemacht. Nun haben wir uns zwar für eine teuere Variante, aber eindeutig für eine Traumwohnung mit Blick aufs Meer (siehe Fotos) entschieden. Wir haben ja schliesslich zu Hause gespart... Nun sind wir seit zwei Tagen eingezogen und sehr happy über unsere 1. gemeinsame Wohnung!;) Seit wenigen Minuten haben wir auch noch Bescheid erhalten, dass wir hier beide ab Ende August in der Bar arbeiten dürfen(one drink for free for swiss guys;)!)... Todo bien ahora!;) 
Seit einigen Tagen könnten die Wellen für uns nicht besser sein, wir kommen jeden Tag viel zum Surfen und können uns immer verbessern! Hoffentlich bleibt es so, denn auch wenn wir arbeiten, können wir sicher jeden Morgen oder auch am Nachmittag surfen gehen, da wir jeweils von 17.00 Uhr - End  arbeiten... Gestern sind wir dann in eine etwas grössere Stadt zum Einkaufen gefahren, weil man dort alles kriegt und es viel billiger ist. Der Krieg kann kommen, die Rechnung war am Ende 300 Dollar (siehe Foto)... Nun müssen wir bis Ende Dez. wahrscheinlich nie mehr Einkaufen gehen, hahaha! =D

Entonces, hasta luego!

Besos

Montag, 30. Juli 2012

Hola,

In Santa Catalina angekommen suchten wir das OASIS Surfcamp auf, wo wir unser Zelt aufbauten. Es war unsere erste und wahrscheinlich auch die letzte Nacht im Zelt!;) Es war so heiss, dass es uns vorkam wir würden in einer Sauna übernachten. Kein Lüftchen, gar nichts und das obwohl wir direkt am Meer zelteten. Am nächsten Morgen, völlig verstochen, fragten wir dann ob wir für zwei weitere Nächte eine Cabina haben können!;) Von diesem Zeitpunkt an konnten wir uns voll und ganz auf die Wellen konzentrieren, welche zum Teil, wie einige sagen würden: " E Schuehnummerä z'gross!(Insider), waren. Beim Riff wo die weltberühmte Welle "The Point" lief, waren die Bedingungen ebenfalls riesig. Es waren ca. 20-30 Surfer im Wasser, sodass wir viel zu sehen bekamen. Nach drei tollen Tagen machten wir uns aber wieder auf, weiter Richtung Osten. In Penonomé machten wir einen Halt um unsere Wäsche zu waschen, was ja wie Ihr auf der Startseite lesen könnt, eine Prozedur war! Als wir dann am nächsten Morgen bei unserem Auto am Dachfenster ein Leck bemerkten und es ununterbrochen regnete, mussten wir dies zuerst beheben, bevor wir weiterfahren konnten. Nun ist es provisorisch repariert und die Reise kann Morgen weitergehen...

Zurück ans Meer!

Bis bald...

Donnerstag, 26. Juli 2012

Buenas!

Nach 3 Tagen Abenteuer auf der Insel Sandias im Norden von Panama sind wir nun zurück in der Zivilisation! Alles hat in Panama City begonnen. Die Fahrt nach David, die 3. grösste Stadt, wo wir dann zuerst noch eine Nacht übernachteten, begann mit einem geplatzten Reifen!;) Zum Glück sind die Leute hier so hilfsbereit. Somit verzögerte sich unsere Reise nur um etwa 40min. Die ganze Fahrt dauerte ca. 7h...

Die Nacht in David verbrachten wir in einem typisch panamesichen Hotel (Bett, Dusche, WC, TV). Am nächsten Morgen dann ging es los Richtung Chiriqui Viejo. Dort angekommen kam es uns vor wie 100 Jahre zurück versetzt. Die Menschen dort besitzen keine Autos und leben nur in Hütten... Der Fischer, der uns mit dem Boot zu der Insel fahren sollte, war aber nicht dort, sondern völlig betrunken in der Cantina... Wir machten uns auf, Ihn zu suchen...Auf diesem Weg lag ein anderer Besoffner mitten auf der Strasse, wir konnten noch knapp auf der einen Seite an ihm vorbei fahren. Wir fanden den Fischer dann doch in dieser Cantina und nahmen ihn und sein Bruder mit, sodass Mark sich hinten am Auto festhalten musste. Zum Schluss fuhr uns dann aber seine Frau mit dem Boot auf die Insel. 

Nun sind wir am Ende der Welt angekommen! Nur wenige Fischer waren ab und zu zu sehen. Wir übernachteten in der Strandhütte von Nic und erlebten eine tolle Zeit! Auch das Surfen kam nicht zu kurz, der Spot vor unserer Hütte hatten wir für uns alleine!;) Wir konnten uns nur im Fluss waschen und mussten ein Loch graben, um auf die "Toilette" zu gehen. Eine Leben wie Robinson Crusoe!

Nach zwei Übernachtungen ging es dann wieder zurück. Nach einer Nacht in Santiago geht unsere Reise nun weiter nach Santa Catalina, zu einer weltberühmten Welle!

Hasta luego!

Freitag, 20. Juli 2012

Hallo Zusammen,

Wir sind gut in Panama City angekommen, zwar zuerst ohne Gepäck, aber dieses ist dann nach einem Tag doch auch noch angekommen!;) Nun bleiben wir noch 2 Tage in der Stadt um noch einige Sachen zu besorgen... Dass es hier kein Duschmittel gibt, haben wir auch schnell herausgefunden, nun wird ein Jahr lang mit Schampoo oder Seife gewaschen,hihi!;) Jeder der uns besuchen kommt, muss uns einfach ein Duschmittel mitbringen!=D

Am Sonntag gehts dann los Richtung Meer, wir werden wieder auf diese Halbinsel gehen, wo unser Freund Nic ein Grundstück hat... Dort werden wir 3 Tage bleiben, können in seinem Häuschen wohnen und unsere ersten Wellen surfen!!!=D

Bis bald...

Liebe Grüsse Bettina & Mark